Vietnam

Xin cháo in Vietnam – Das Land der besten Küche der Welt

Vietnam: lecker, delikat, freundlich, stolz, stur, schelmisch, gerissen, grün, modern, vielfältig, einzigartig

„Good Morning Vietnam!“, Good Morning Land der Phở, der Bambushüte, des leckersten Street Foods, der idyllischen Ha-Long-Bucht, der größten Höhle der Welt, der grünen fantastischen Reisfelder, des höchsten Berges Indochinas, des europäischen Frühlings in Sa Pa, der weiten Stadtstrände, des fruchtbaren Mekong Delta und der heterogenen, einzigartigen Städte.

Vietnam hat uns begeistert und das in vielerlei Hinsicht. Was wir vereinzelt in den unterschiedlichen Ländern Südostasiens sahen wurde in Vietnam noch einmal komprimiert und sogar übertroffen. In Vietnam fühlt man sich ein bisschen mehr zu Hause als in den anderen asiatischen Ländern. Die Vietnamesen verstehen den europäischen Humor, sind aufgeschlossen, größtenteils freundlich und herzlich, auch wenn du aufpassen musst, dass sie dich nicht übers Ohr ziehen. Der Mahayana-Buddhismus, Taoismus und Konfuzius beeinflusst die Denk- und Lebensweise der Einheimischen, doch mittlerweile versucht sich jeder durch zu setzten, vor allem im Straßenverkehr. Die älteren Vietnamesen sind sehr traditionell und konservativ, die junge Gesellschaft öffnet sich und die kommunistischen festen Strukturen beginnen zu bröckeln.

Den Unterschied zwischen Nord- und Südvietnam merkt man deutlich in den heute noch konkurrierenden Städten: der historischen, altertümlichen, kommunistischen Hauptstadt Hanoi und der hippen, modernen, aufstrebenden größten Stadt des Landes Ho-Chi-Minh (Saigon) City. Als Tourist merkt man dem Land den Kommunismus nicht an, die Menschen scheinen zufrieden, sind Lebensfroh, modern und strebsam.

Wenn nicht schon die Vielfältigkeit des Landes ein unabdingbarer Grund für eine Vietnamreise darstellt, so ist es die beste Küche der Welt, die ihr hier erleben werdet. Dabei unterscheiden sich die Essgewohnheiten von Norden und Süden. Im Norden lieber etwas süßer und herzafter, wird im Süden mehr auf frische und Kräuter Wert gelegt. Beide richten die Speisen aber nach Yin und Yang aus: salzig, süß, scharf und sauer.  Fischsoße, Zuckerrohr, Zitrusfrüchte, Tamarinde, Koriander, Minze, Basilikum und natürlich Chili, Knoblauch, Limette, Zitronengras, Ingwer und Zimt, gehören in jede vietnamesische Küche. Ein Klassiker den ihr im ganzen Land finden werdet, ist die Pho, eine Nudelsuppe mit Limetten, dir ihr unbedingt probieren müsst! Reispapierröllchen oder Frühlingsrollen werden nirgendwo köstlicher und frischer zubereitet, aber auch Currys, Hot Pots und BBQ werdet ihr lieben. Morning Glory, Papaya bzw. Mango- und Bananenblütensalat gibt es in fast in jeder südostasiatischen Küche, schmecken aber nicht so gut wie hier. Dank der französischen Kolonie, findet ihr im ganzen Land auch schmackhaft belegte Banh Mi – Baguette mit Salat, Ei, Tofu oder Fleisch. Probiert euch durch, vor allem auf den Streetfoodmärkten und gönnt euch einen der leckeren flüssigen Nachtische aus Soja oder Obst. Auch wenn ihr Starbucks liebt, werdet ihr denn noch den vietnamesischen Kaffee verehren!

Lasst euch überraschen von der Vielfältigkeit und Einzigartigkeit von Vietnam. Nehmt euch Zeit, die kleinen Gassen zu erkunden, zauberhafte Orte zu entdecken und die besten Speisen zu testen. Vietnam ist ein Land zum Genießen.

Highlights

Hanoi  |  Sapa  |  Halong Bucht  |  Hoi An  |  Saigon

Geld abheben

Da die DKB Kreditkarte seit Juni 2016 keine Automatengebühren mehr erstattet kann das Geldabheben mit 3-5 USD Automatengebühren verbunden sein. Seitens der DKB werden jedoch immer noch keine Gebühren erhoben. Wenn ihr bei der HSBC Bank oder Maybank Geld abhebt könnt ihr die Automatengebühren sparen, da diese Banken keine erheben.

Sicherheit

Wir haben Vietnam als ein sehr sicheres und freundliches Land kennengelernt. Auch für allein reisende Frauen ist dieses Land absolut kein Problem. Dennoch sollten die allgemeinen Sicherheitsvorkehrungen eingehalten werden.

Sprache

Die Landessprache ist Vietnamesisch. Viele Vietnamesen sprechen aber auch Englisch.

Transport

Das Transportnetz ist in Vietnam sehr gut ausgebaut. Zu allen touristischen Sehenswürdigkeiten fahren Busse. Zu den meisten Zielen werden sogar Übernachtbusse eingesetzt. Es ist ratsam die Reisestationen für Vietnam im Voraus zu planen, denn dann kannst du dir ein Open-Bus-Ticket kaufen, mit dem du eine Menge Geld sparen kannst (ca. 20%). Du musst jedoch vorab wissen, welche Stationen du bereisen möchtest. Zeitmäßig ist dieses Ticket mehr als einen Monat gültig.

Visa

Du erhälst ein Visa bei deiner Ankunft am Flughafen für 15 Tage. Dieses Visa ist kostenlos. Du musst jedoch nach Ablauf des Visa 30 Tage das Land verlassen und darfst erst nach den 30 Tagen wieder einreisen. Du kannst auch ein E-Visa online beantragen. Für ca. 25 USD erhälst du dann dein Visa für 30 Tage direkt am Flughafen. Wenn du über den Landweg einreist empfehlen wir dir ein richtiges Visa in der Botschaft vorab zu machen. Dies kostet ca 45 USD pro Person (Ausstellungszeit 3 Tage). Dafür benötigst du 2 Passbilder und ein Ausflugticket von Vietnam. Hast du noch kein Ausflugticket parat, dann kann ich dir die Website von flyonward empfehlen.

Währung

Die Währung ist die Vietnamesischer Dong (VND). Einen aktuellen Umrechnungskurs findet ihr bei OANDA.

Wetter und Reisezeit

Erst einmal die gute Nachricht vorweg: Zu jeder Jahreszeit lässt sich ein Teil von Vietnam gut bereisen. Die Kehrseite ist, dass wenn man ganz Vietnam auf einmal bereisen möchte eigentlich immer ein Teil des Landes weniger gutes Reisewetter vorfindet. Vietnam gehört zu den regenreichsten Regionen der Welt. Von Mai bis September beherrscht der Südmonsun das Land. Dabei wird es in ganz Vietnam feucht. In der restlichen Monaten von Oktober bis April regnet es zwar auch, jedoch viel weniger. Vietnam lässt sich grob in drei Regionen einteilen – Nord-, Zentral- und Südvietnam.

Nordvietnam

Die beste Reisezeit für den Norden Vietnams sind von November bis April. Die beliebteste Zeit stellen dabei die Monate Dezember und Januar dar, da es dann nicht ganz so heiß ist. Es kann vor allem in den Bergregionen recht kühl werden. Wenn ihr jedoch abgehärtet seid empfehlen wir euch sogar in der Regenzeit nach Nordvietnam zu kommen. Die Bergregionen rund um Sapa erstrahlen dann in einem saftigen grün. Im August und September soll Sapa laut Aussage der Einheimischen vollständig grün sein. In den niedrigeren Regionen rund um Hanoi und der Halong Bay empfahl uns unser Guide den Monat Oktober. Das Wetter beginnt besser zu werden und es ist noch nicht der touristische Ansturm im Land.

Zentralvietnam

Die trockenste Reisezeit für Zentralvietnam (rund um Da Nang) ist zwischen Juni und August. In diesen Monaten ist es jedoch auch sehr heiß (30-35°C). Wenn euch 2-3 Regentage mehr im Monat nicht stören, dann empfehlen wir euch die Reisemonate Februar bis April. Bei Temperaturen zwischen 25° und 30°C ist das Sightseeing wesentlich angenehmer.

Südvietnam

Die beste Reisezeit für den Süden Vietnams (rund um Saigen bzw. Ho Chi Minh City ist von Dezember bis März. Dies ist die Trockenzeit. Mit durchschnittlich 5 Regentagen im Monat ist in diesem Zeitraum die Trockenzeit. Die Temperaturen sind ganzjährig um die 30°C und damit sehr warm.