Ketagalan Ureinwohner, Spanier, Niederländer, die chinesische Quing-Dynastie, die Japaner und schließlich die demokratische Republik China. Taipei hat eine lange Geschichte mit unterschiedlichen Besatzungsmächten und jede nahm Einfluss auf die Hauptstadt Taiwans. Die Stadt verkörpert für uns das Beste aus China und Japan mit westlichen Elementen. Taipei lebt, man spürt die Stadt vibrieren und atmen. Freundliche, lebensfrohe Menschen, eine ausgefallene, bunte Lebensweise, kulinarische Vielfältigkeit, Buddhismus, Modernität und trotzdem einen historisch, alten, charmanten Charm. Wir fanden alles in Taipei vor und genossen dem einzigartigen Flair dieser 300 Jahre alten Stadt.

In dem nachfolgenden Reisebericht teilen wir die Sehenswürdigkeiten von Taipei in einzelne Zonen auf. Die drei Zonen haben jeweils den Bezugspunkt Main Station (Hauptbahnhof, siehe letztes Bild oben). Jede einzelne Zone (östlich, nördlich und südwestlich der Main-Station) kann in einem Tag erkundet werden. Und nun nehmen wir euch mit auf unsere Reise durch Taipei, die lebendige Hauptstadt Taiwans.

Sehenswürdigkeiten in Taipei – Östlich der Main Station

Der Taipei 101 Tower

Anreise/Eintritt: MRT Taipei City Hall oder Taipei 101 und dann der Ausschilderung folgen. NT$ 500 kostet der Eintritt auf die Aussichtsplattform.

Einst war das Wahrzeichen der Stadt das höchste Gebäude der Welt und somit Vorbild und Vorreiter anderer Wolkenkratzer der Welt. Mittlerweile ist das 508 Meter hohe Taipei Financial Center nur noch das siebend-höchste Gebäude der Welt, aber immer noch beeindruckend. Ihr könnt auf den Tower bis in den 89 Stock fahren oder zur Aussichtsplattform in den 91 Stock – beachtet aber bitte die Öffnungszeiten. Neben dem Finanzzentrum in den oberen Stockwerken, bieten die darunterliegenden Etagen ein großes Food-Center und natürlich jede Menge Shoppingmöglichkeiten.

Aussicht vom Elephant Mountain

Anreise/Eintritt: Mit der Metro zur Xiangshan Station. Von dort aus müsst ihr ca. noch einen Kilometer die Songren Road entlang laufen, bevor ihr zum Elephant Mountain Trail gelangt. Kein Eintritt.

Ein sehr beliebter Ort, um Taipei von oben zu bewundern, ist der kleine Berg Elephant Mountain. Es existieren mehrere Wege, aber alle Trails besitzen viele Treppenstufen. Die Aussicht fanden wir aber sehr lohnenswert. Wie bei allen guten Aussichtspunkten empfehlen wir euch kurz vor Sonnenuntergang auf den kleinen Berg aufzusteigen und die untergehende Sonne zu genießen.

Sun Yat Sen Memorial Hall

Anreise/Eintritt: MRT Station Sun Yat Sen Memorial Hall (blaue Linie). Der Eintritt auf das Gelände ist frei.

Nicht ganz so beeindruckend wie die Chiang Kai-shek Memorial Hall ist die Sun Yat Sen Memorial Hall, die „dem Vater der chinesischen Republik“ – Sun Yat Sen gewidmet wurde. Wer sich von euch für die Geschichte Taiwans interessiert, der kann hier die Ausstellungstücke des „Vaters der chinesischen Republik“ begutachten. Die Statue von Sun Yat Sen ist ca. sechs Meter hoch. Am Tag wird diese von Soldaten bewacht. Mehrmals zur vollen Stunde könnt ihr euch hier den Wachwechsel anschauen. Am Abend wird der Platz durch Tanzgruppen, Magier und anderen Schaustellern belebt. In der Anlage befindet sich noch ein See, an dem man eine kleine Pause vom Sightseeing machen kann.

Sehenswürdigkeiten in Taipei – Nördlich der Main Station

Das National Palace Museum

Anreise/Eintritt: Mit dem Bus R30 bis direkt zum Eingang des Museums. Der Eintritt beträgt NT$250.

Eins der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Taipei ist das Nationale Palast Museum. Wer sich für alte chinesische Kunst interessiert, für den ist die Besichtigung ein Muss. Auch diejenigen unter euch, die nicht gern in Museen gehen, sollten trotzdem zum Palast Museum fahren, um wenigstens das spektakuläre Gebäude von außen betrachten zu können. Das Museum beherbergt die weltweit größte Sammlung an chinesischen Kunstwerken, darunter Jade- und Porzellangebilde, Bronzen, Gemälde, Statuen, Kalligrafie und noch vieles mehr aus der Qing-Dynastie. Die meisten Objekte stammen direkt aus der verbotenen Stadt in Peking. Ein Wunder, dass sich die Festland-Chinesen diese Sammlung noch nicht in ihr eigenes Land zurückgeholt haben.

Dalongdong Baoan Temple

Anreise/Eintritt: Mit der roten Line zur Yuanshan Station, Exit 2 und ca. 10 Minuten die Kulun Straße entlanglaufen. Der Eintritt ist frei.

Der wohl bekannteste Tempel in Taipei ist der Dalongdong Baoan Tempel, der ein nationales Kulturerbe darstellt. In der Ching-Dynastie war er einer der drei Haupttempel der Stadt. 1760 wurde der Tempel von Einwanderern gegründet. Zunächst wurde er erst aus Holz erstellt, bis Anfang des 19. Jahrhunderts für einen aufwendigen Neubau genügend Mittel vorhanden waren. Der Tempel ist dem Gott der Medizin gewidmet. Von 1995 bis 2002 fanden aufwendige Renovierungsarbeiten statt, die sich sehr gelohnt haben. Heute könnt ihr einen wunderschönen bunten Tempel besichtigen, der euch mit seinen Figuren, Gold und fantasievoller Gestaltung faszinieren wird. Alle buddhistischen Feste werden an diesem Ort von März bis Juni fast durchgängig gefeiert. Ein wahrlicher Ort der Freude.

Taipei Confucius Temple

Anreise/Eintritt: Mit der roten Line zur Yuanshan Station, Exit 2 und etwa 10 Minuten die Kulun Straße entlanglaufen. Der Eintritt ist frei.

Wer war eigentlich Konfuzius? Alle haben diesen Namen gehört, aber außerhalb von China weiß kaum jemand um den großen „Lehrer“ der Chinesen Bescheid. Im Jahre 551 vor Christus wurde Konfuzius in Qufu (in China) geboren. Er galt als weiser Gründer und Lehrer der Konfuziuslehre, die er selbst nach mehreren Jahren der Forschung der chinesischen Kultur und Geschichte „erfand“. Seine Arbeiten fassten die kulturelle Lebensweise der Chinesen zusammen. Als Philosoph und Weiser Gelehrter am Hof mehrerer Adliger und Kaiser wird er bis heute noch verehrt und seine Lehre in China weitervermittelt. Ihm zu Ehren wird deshalb in vielen chinesisch geprägten Ländern ein Tempel der Weisheit errichtet.

Im Jahre 1879 wurde der erste Konfuzius Tempel in Tapei errichtet. Dieser wurde aber in der Folge als Krankenhaus und Mädchenschule genutzt. Deshalb wurde dann 1929 der jetzige Tempel an die heutige Stelle nach der Fengshui Lehre des Konfuzius konstruiert. In dem ersten Ring des Tempels werdet ihr sofort die schöne Brücke mit dem Wandtatoo auf der roten Mauer wahrnehmen.

Im gesamten Tempel stehen Feuer, Wasser und Licht im Einklang mit der Natur. Es lohnt sich ein paar Minuten Zeit zu opfern, um sich die drei Innenhöfe mit deren Tempel und Seitengebäuden genauer anzuschauen. Besonders die Verzierungen sind sehr schön bunt und detailliert gestaltet.

Martyrs Shrine

Anreise/Eintritt: Metrostation Jiantan und anschließend mit dem Bus 267 direkt zum Schrein. Es wird kein Eintritt verlangt Beachtet bitte, dass der Schrein nur bis 17 Uhr geöffnet hat.

Ein riesiger Friedhof mit über 400.000 begrabenen Soldaten findet ihr im Martyrs Shrine. Die meisten von diesen sind während der Auseinandersetzung mit den Festlandchinesen der Volksrepublik China gefallen. Der Schrein ist im traditionell chinesischen Palast-Stil errichtet wurden. Täglich finden mehrere Wachwechsel statt, die es sich lohnt zu besuchen.

Shilin Tourist Night Market

Anreise/Eintritt: Mit der MRT zur Jiantan Station. Dann einfach dem Strom an Menschen folgen, der Markt ist direkt in einer Straße am Hauptausgang. Der Eintritt ist frei. Der Besuch des Shilin Nightmarket lohnt erst ab frühestens 17 Uhr.

Der größte und bunteste Nachtmarkt in Taipei ist der Shilin Tourist Night Market, der ein Muss bei einer Taipeireise ist. Zuerst könnt ihr euch einen Weg durch den Shilin Market Hall schlagen, in der ihr neben dem leckersten Obstangebot, Spielbuden und Souvenirständen, auch Süßwaren probieren könnt. Anschließend gelangt ihr direkt zum Night Market. Entlang einer engen Straße schlängeln sich unzählige Streetfoodstände, die dir die ungewöhnlichsten, aber auch sehr leckeren Speisen anbieten. Ein Versuch sind auf jeden Fall die gebratenen Riesenpilze mit Limettensauce und Pfeffer wert.

Weitere Sehenswürdigkeiten

Wer sich für Kunst interessiert, der sollte sich ebenso das Taipei Fine Arts Museum anschauen. Für Geschichtsbegeisterte ist das Taipei Story House der Richtige Anlaufpunkt. Architektonisch können wir einen Blick auf das Grand Hotel Taipei empfehlen.

Sehenswürdigkeiten in Taipei – Südwestlich der Main Station

National Chiang Kai-shek Memorial Hall

Anreise/Eintritt: Metro Station Chiang Kai-shek Memorial Hall. Kein Eintritt in den Park.

Überraschend standen wir auf einmal vor einer der schönsten Attraktionen von Taipei. Die 70 Meter hohe Gedächtnisstätte für den ehemaligen bis 1975 regierenden Präsidenten Chiang Kai-shek wurde 1980 eröffnet. Die beeindruckende, riesige Halle steht an der Ostseite des Taiwan-Demokratie-Parks. Ihr gegenüber im Westen, befindet das weiße, mit blauem Dach bestückte Haupttor der Anlage. Wenn die Sonne unter geht ist es dort am schönsten. Die letzten Sonnenstrahlen fallen durch die Bögen des Tores und erleuchten das riesige 17 Meter hohe Holztor der Memorial Hall. In dieser befinden sich mehrere Gegenstände und Schriften des ehemaligen Präsidenten Chiang Kai-shek.

Der große Platz zwischen der Memorial Hall und dem Haupttor, wird im Norden mit einer Nationalen Konzerthalle und im Süden mit dem Nationaltheater flankiert. Beide Gebäude ähneln sich und wirken wie große chinesische Tempel. Gegen Abend könnt ihr auf dem Platz mehrere Kindertanzgruppen bewundern, die wirklich Talent besitzen.

Bangka Longshan Temple

Anreise/Eintritt: Direkt zur MRT Haltestelle Longshan Temple. Der Eintritt ist frei.

Eine besonders schöne Aura hatte für uns der Longshan Tempel. Der Bangka Longshan Tempels ist sehr ansehnlich. Leider sieht man nicht mehr den Original Tempel vor sich, der 1738 errichtet wurde sondern eine Nachbildung aus dem Jahr 1924. Rein buddhistisch ist die Bauweise aus diesem Grund nicht. Der chinesische Einfluss fügte taoistische Komponenten hinzu. Dennoch blieb der Tempel die ganze Zeit über dem Gott der Barmherzigkeit (Guan Yin der Chinesen oder auch Avalokitesvara im Sanskrit) gewidmet. Es lohnt sich bei den Verzierungen besonders die grauen Drachen an den Säulen oder bei den Dächern genauer hinzuschauen. Ihr könnt überall die schönsten Motive von Göttern und Tieren finden.

Wir hatten das Glück und waren gerade bei einer buddhistischen Zeremonie anwesend. Die Mönche saßen in dem Hauptgebäude und die Besucher standen im Innenhof der Anlage. Es herrschte durch den Gesang der Menschen eine wirklich einmalige beeindruckende Atmosphäre.

Botanical Garden

Anreise/Eintritt: MRT Chiang Kai-shek Memorial Hall, Ausgang 1, 2. Es wird kein Eintritt verlangt.

Der botanische Garten in Taipei ist eher klein, aber dafür einer der artenreichsten in ganz Asien. Wir kamen uns wie in einem kleinen Tropenparadies vor, überall die grünsten und riesigsten Bäume, Palmen, Flüsse und Lotusblütenteiche. Braucht ihr eine kleine Pause und wollt etwas Ruhe bei einem Picknick oder einem guten Buch, dann ist hier der richtige Ort in Taipei für euch.

In dem Botanischen Garten ist das nationale Geschichtsmuseum geschmackvoll integriert. Für 30 NT$ können sich Interessierte eine Ausstellung zur spannenden Geschichte von Taiwan ansehen.

Ximen Shopping Street und Ximending

Anreise/Eintritt: MRT bis zur Ximen Haltestelle. Kein Eintritt.

Die Ximen Shopping Street und den Stadtteil Ximending sollte ein Muss bei eurem Besuch in Taipei sein. Von Mangafiguren und Comics bis hin zu ausgefallener Kleidung, Schuhen und Speisen findest du hier alles. Studenten treffen sich hier nach der Uni zum Spaßhaben. Auch am Abend ist hier der Teufel los.

Suchst du Bars und gute Musik, dann bist du im Stadtteil Ximen goldrichtig. Gleich neben der Station findest du das Red House. Das frühere Theater ist heute ein Kreativ- und Kulturcenter. Rings um das Red House haben sich einige gemütliche Bars angesiedelt. Wir waren an einem Samstag gegen 20 Uhr dort, leider war noch nicht so viel los, aber zu späterer Stunde sollen die Bars voll sein.

Weitere Sehenswürdigkeiten im Südwestlichen Stadtteil:

Der frühere Gouverneurspalast der Japaner (das heutige Presidential Office) wurde gegen 1920 erbaut und dient immer noch für die Regierung. Von der Luft aus sieht der Palast aus, wie ein japanisches Schriftzeichen, welches für Japan und Sonne verwendet wird.

Aus der Qing Dynastie könnt ihr die Überbleibsel der vier Stadttore aus dem Ende des 19, Jahrhunderts sehen. Das Beimen North Gate ist ein davon, welches ein schönes Fotomotiv abgibt.

Die Nachtmärkte Huaxi Nightmarket und Longshan Nightmarket im Südwestlichen Teil Taipei’s können wir nicht unbedingt empfehlen, da diese speziell auf Einheimische und nicht auf Touristen ausgelegt sind. Höchstens für Liebhaber der taiwanesischen Küche sind die Nachtmärkte zu empfehlen. Viele Fleisch- und Fischspeisen sowie der stinkende Tofu (der genauso schmeckt wie er riecht) können hier probiert werden. Souvenirstände oder außergewöhnliches Streetfood wirst du hier nicht finden.

Was du noch über Taipei wissen solltest

  • Heb dir deinen Boarding Pass für deinen Hinflug nach Taipei auf. Es gibt des Öfteren Promotion, dass du 4 Stunden lang den Sightseeing-Bus kostenlos nutzenkannst, wenn du deinen Boarding Pass und deinen Reisepass bei einer Touristeninformation (z.b. Main-Station) vorzeigst. Du erhältst dann von der Touristeninformation ein kostenloses Ticket dafür.
  • Die Fahrten mit der U-Bahn sind sehr kostengünstig. Du zahlst in etwa 0,60 Euro bis 0,80 Euro pro Fahrt, je nachdem wo du hinmöchtest. Mit einer Easy-Card kannst du Bus und Metro einfach bezahlen. Die Karte kannst du im 7/11 kaufen und wie eine Prepaid Karte aufladen. Manchmal fährst du mit dieser sogar vergünstigt.
  • Mit der Easy-Card sparst du bei jeder Fahrt mit der Metro 20% und du kannst auch die überall herumstehenden Fahrräder nutzen. Das Fahrrad ist aufgrund der verhältnismäßig kleinen Stadt eine kostengünstige und gute Art Taipei zu erkunden.

Anreise

Die Anreise erfolgt per Flugzeug. Die günstigsten Flüge erhältst du immer über Skyscanner. Es gibt zwei Internationale Flughäfen in Taipei. Beide sind mit der U-Bahn zu erreichen. Falls die U-Bahn nicht mehr fährt verkehren Busse 24h am Tag. Der von der Lage her günstigere Airport ist der Taipei Songshan Airport. Dieser ist nur etwa 12 Minuten von der Main Station in Taipei entfernt. Der Taiwan Taoyuan International Airport liegt etwa 36 Kilometer außerhalb des Zentrums. Mit dem Bus benötigst du ca. 30-45 Minuten in die Innenstadt und bezahlst etwa 100-125 NT$.

Übernachtung

Perfekte Lage, saubere Zimmer und sehr günstig für Taipei – das Say Love Backpacker Hotel war einfach großartig. Die Zimmer sind zwar wie in jedem anderen Budget Hotel klein und die musst dir das Bad mit den anderen Gästen teilen. Dafür kannst du hier unter 30 Euro in einem Doppelzimmer übernachten und die Sanitären Anlagen waren sehr sauber. Außerdem kannst du hier sehr kostengünstig deine Wäsche waschen, freien Kaffee und eine Gepäckaufbewahrung gibt es auch.

Fazit zu Taipei

Taipei ist für uns in Taiwan natürlich ein Highlight. Die Stadt lebt und das spürt man auf verschiedene Weise in jedem Viertel auf unterschiedlicher Art. Ob lebendig und quirlig, ruhig und bedacht, laut und pompös oder modern und gleichzeitig alt – Taipei ist alles und vereint alles in sich. Das Gute von Japan und China mit einem leichten Hauch von Europa und den USA macht die Stadt zu etwas Besonderem. Plant mindestens 3 Tage für die Hauptstadt Taiwans ein, falls ihr das Flair genießen wollt, dann sind vier oder fünf Tage für Taipei nicht zu viel. Ausserdem sind Tagesausflüge in den Norden von Taiwan sehr zu empfehlen. Für mehr Informationen dazu Empfehlen wir dir unseren Reisebericht Yehliu Geopark und Jiufen Village in einem Tagesausflug von Taipeh.

Author

1 Comment

  1. Ein sehr schöner Bericht, ich habe ihn mir gleich mal für unseren Besuch in zwei Wochen abgespeichert, vielen Dank für die Infos und Tipps.

    Viele Grüße Sandra