Wenn wir uns eine Stadt erträumen könnten, dann wäre das Singapur. Auf den ersten Blick hat die Stadt bzw. das Land alles zu bieten, was man sich wünscht: moderne Hochhäuser, eine harmonisierende Skyline, historische Kolonialgebäude, ein chinesisches, indisches und arabisches Viertel mit kleinen niedlichen Gassen, Shoppingmalls in Hülle und Fülle, gute Speisen, grüne Parks, einen Strand, einen Freizeitpark und sehr freundliche Menschen aus allen Kulturkreisen. Zudem ist Singapur wohl die sauberste und ökologischste Stadt der Welt. Der Name Singapur bedeutet „Löwenstadt“. Aus einem Löwen und einer Meerjungfrau, die an den bedeutsamen Seefahrtsort Singapur erinnern soll, setzt sich das Symbol der Stadt zusammen. Den Merlion (Mermaid und Lion), halb Löwe halb Fisch, findet man auf Flaggen, Souvenirs und Statuen überall in der Millionenmetropole. Zusammengefasst kann man sagen, dass Singapur bunt und multikulturell ist. Die vielen unterschiedlichen Kulturkreise prägen ein diverses Stadtbild. In diesem Reisebericht stellen wir dir Singapurs beste Sehenswürdigkeiten vor.

Resultierend aus den vielen Herkunftsländer der Menschen ist in Singapur nahezu jede Religion vertreten. Und das beste ist, sie leben friedlich nebeneinander und respektieren sich gegenseitig. Die unterschiedlichen Reliogionen prägen folglich auch das Stadtbild durch ihr unterschiedlichen Gotteshäuser.




Nachdem wir nun 7 Monate in Asien verbracht haben, erschien uns Singapur als Stadt der Zukunft. Hier existieren Hochhäuser mit grünen Gärten in den Etagen, die sich durch Regenwasser und Solarenergie selbst versorgen. Die Bewohner benötigen bei einem fantastisch, preisgünstigen ausgebauten Verkehrsnetz kein Auto. Zudem ist die Skyline eine der harmonierensten und schönsten, die wir kennen. Nichts wirkt hineingedrängt oder fehl am Platz. Wahrscheinlich wurde dies durch die großen Freiräume erreicht, die durch Parks oder Wasserflächen geprägt sind. Vielleicht auch durch die Feng-Shui Konstruktion der Stadt.

Singapur – Sehenswürdigkeiten in den verschiedenen Stadtvierteln

Die Marina Bay 

Der jüngste Stadtteil Singapurs ist gleichzeitig der schönste. Der ca. 4 Kilometer lange Rundweg um die Bucht biet wunderschöne Aussichten auf die Skyline der Stadt. Besonders abends ist dieser Walk ein Musst-See in Singapur. Der Rundweg ist zugleich eine beliebte Joggingstrecke unter den Einheimischen.

Skydeck des Marina Bay Sands

An der Marina Bay wurde 2010 das Resort Marina Bay Sands errichtet. Marina Bay Sands ist nicht nur ein Resort mit Hotel, Casino, Shoppingmall und Theater – es ist eine architektonische Meisterleistung. Auf drei 191 Meter hohen Gebäudekomplexen, wurde ein 340 Meter langer Garten, der „Sands Sky Park“, errichtet. Der Garden verbindet in einer Halbmondform alle drei Gebäude miteinander. Eine Aussichtsplattform, ein kleiner Park und ein Infinity-Pool können von den Gästen benutzt werden. Der Besuch der Aussichtsplattform ist ein Muss beim Besuch von Singapur. Für 23 SGD erhält man eine spektakuläre 360 Grad Aussicht über die Stadt und den Hafen.

Laser Show

Ein besonderes Highlight für uns, war die Laser Show am Abend. Täglich ab 20 und 21 Uhr wird vor der Marina Bay Sands, am Haupteingang der Shoppingwall, eine Wasser-Licht-Show gezeigt. 15 Minuten lang könnt ihr ein buntes Gemisch aus Lichtern, Wasserfontainen und bezaubernder Musik genießen. Das ist keine normale Show, die man in anderen Städten auch sieht. Diese ist besonders und spektakulärere. Auf unserem Instagram Account haben wir einen kleinen Ausschnitt daraus gepostet. Schaut es euch an und lasst euch von der Atmosphäre mitreisen.

Vor dem riesigen Hotelkomplex befindet sich die eigentliche Bay, die auf einer Promenade umrundet werden kann. Ein Teil der Strecke wurde extra für die Olympischen Spiele 2010 angelegt (Olympic Walk). Hier findet ihr noch ein paar Erinnerungsmonumente, wie die Olympischen Ringe und viele Bilder auf Stein mit den Gesichtern der Sieger. Wenn ihr genau hinschaut, erkennt ihr, dass die vielen kleinen Bilder der Athleten wiederum ein Gesicht ergeben.

Garden by the Bay

Noch eben war man in einer Großstadt mit Skyline und allem Modernen was die Welt zu bieten hat. Kaum zu glauben, dass man nun in einem 101 Hektar großem Dschungelparadies steht. Bunte Blumen, hohe Palmen, Wasserspiele und Vogelgezwitscher entspannen deinen Geist. In zwei großen Glasgewächshäusern könnt ihr Biotope unterschiedlicher Klimazonen bewundern. Das größte Gewächshaus der „Flower Dom“ ist 2015 ins Guinnessbuch der Rekorde aufgenommen wurden, als größtes Glashaus der Welt. Ein wundervoller Ort, den ihr für 28 SGD besichtigen könnt.

Sagenhaft sind auch die 25 bis 50 Meter hohen Sky Trees. Ein langes Metallgeflecht formt an seiner Spitze einen Krug. Seltene Kletterpflanzen werden hier gezüchtet und schlängeln sich an dem Gerüst entlang. Photovoltaikanlagen und aufgefangenes Regenwasser versorgen die riesigen Gebilde mit Wasser und Elektrizität. In der Nacht leuchten die Sky Trees in unterschiedlichen Farben. Zwei der großen „Blumen“ werden durch eine Sky Bridge miteinander verbunden. Die Begehung der Brücke mit einer herrlichen Aussicht auf den Garden und das Marina Bay Sands kostet 8 SGD.

Am Abend werden zwei Mal täglich eine Lichtershow bei den Sky Trees präsentiert. Die großen Blumen werden bunt angeleuchtet und mit schöner Musik unterlegt. Habt ihr den Film „Avatar –  Reise nach Pandora“ gesehen? Wenn ja, dann werdet ihr bei dieser Lichtshow in den Gärten der Marina Bay in diese Welt aus Pandora versetzt.

Übrigens gelangt ihr zu den Garden by the Bay, indem ihr durch die Shoppingmall in Marina Bay Sands in den obersten Stock fahrt. Alternativ gibt es auch im Hotel direkt Aufzüge.




Marina Barrage

Um eine schöne Aussicht auf die Stadt und ihre Skyline zu genießen, solltet ihr den Garden by the Bay einmal durchqueren. Ihr gelangt dann an ein großes Gebäude, das an der Bucht einen großen Damm darstellt. Die Marina Barrage wird als großer Wasserspeicher, der 10% des Wasserbedarfs der Nation beherbergt, genutzt. Das Wasser ist ganzjährig stillstehend und wird für Drachenbootrennen, Tretbootfahren, Kajaktouren und sonstige Wassersportarten genutzt. Begebt euch auf das Dach des Dammgebäudes und ihr steht auf einer großen Wiese. Zum Picknicken, Drachensteigen oder einfach nur Relaxen ist das ein perfekter Platz mit einer schönen Aussicht über die Stadt.

Singapur Flyer

Eine weitere bekannte Sehenswürdigkeit in Singapur ist der Singapur Flyer. Das mit 165 Meter hohe Riesenrat ist das zweitgrößte der Welt, neben dem in Las Vegas. Die Architektur orientiert sich an dem London Eye und besitzt ebenso große ovale Glasgondeln. Für umgerechnet ca. 20 Euro kann man eine Umdrehung von 30 Minuten in der Gondel verbringen.

Formel 1 Strecke

Von dem „Großen Preis von Singapur“ habt ihr in der Formel 1 bestimmt schon gehört. Dieser findet auf dem Marina Bay Street Circuit statt. Dies ist eine temporäre Rennstrecke am Hafen der Stadt. 70 % der Strecke sind öffentliche Straßen und damit nur zeitweise nutzbar. Auf dieser Rennstrecke hat das einzige Nachtrennen der Welt stattgefunden. Damit konnten auch die europäischen Sportbegeisterten das Rennen zu humaner Zeit verfolgen. Schaut euch die Rennstrecke an, es ist außergewöhnlich diese im September dann im TV zu erblicken und mit zu fiebern.

Clark Quay und Umgebung

Die Clark Quay wurde nach dem zweiten Gouverneur, Andrew Clarke, von Singapur benannt. Der kleine Hafen spiele früher bei der Besiedlung der Stadt eine zentrale Rolle. Heute befinden sich hier noch kleine Lagerhäuser am Damm. Entlang des Ufers hat sich eine kleine Promenade gebildet, die mit vielen Restaurants, Bars und Diskotheken unterschiedlicher Kulturen bestückt ist. Hier trifft man sich zum Feierabend-Drink oder um bei einem guten Essen die wunderbare Aussicht auf die Skyline zu genießen. Dementsprechend sind auch die Preise der Restaurants.

Gegenüber den Restaurants bzw. der Barstraße am Clark Quay befindet sich das Territorium des Parlaments. Schöne Renovierte Kolonialbauten im englischem Stil laden zu einem kleinen Spaziergang durch den Bezirk ein. Das Victoria Theater und die Konzerthalle, das eigentliche Parlamentsgebäude, der Supreme Court, die St. Andrews Kathedrale, die National Gallery und das Rathaus von Singapur geben einen guten Kontrast zu den vielen Hochhäusern der Stadt.

China Town

Nicht weit von der MRT Haltestelle Clark Quay entfernt, beginnt das chinesische Viertel. Wie überall in der Stadt, existieren riesige Shoppingmalls. Die Chinatown Point Mall ist eine davon und einen kurzen Besuch wert. Wer preisgünstig Speisen gehen mag, sollte gleich gegenüber in dem People`s Park Center den Food Court aufsuchen. Hier ist auch ein super guter Vegetarier ansässig, der ein ausgezeichnetes Curry Laksa serviert.

In China Town solltet ihr euch den Buddha Tooth Relic Tempel anschauen. Erst 2007 erbaut, beinhaltet er eine beachtliche Ausstellung an buddhistischer Geschichte und Kunst. Das besondere Highlight des Temple bleibt dem Besucher hingegen verborgen. In der obersten Etage befindet sich ein Stupa aus purem Gold. In diesen Stupa soll ein Zahn des Buddha enthalten sein. Nur den Mönchen ist der Zugang zur Reliquienkammer gestattet. Auch um den Tempel herum sind kleine niedliche Straßen die ihr nicht verpassen solltet. In China Town lassen sich zudem auch prima Souvenirs shoppen.

Little India

Wenn ihr in Little India seid, dann ist es wie als ob ihr auf einmal in einer anderen Welt steht. Von Hochhäusern und dem modernen Singapur ist nichts mehr zu sehen. Nur die Sauberkeit und Ordnung bleibt erhalten. Das Viertel besticht mit seinen bunten kleinen Kolonialgebäuden und indischen Läden. Besonders gut hat uns die Buffalo Road gefallen. Man läuft auf einer Straße, über der ein Dach aus bunten, gemusterten Tüchern hängt. Wir sind uns wie in einem Bollywood-Film vorgekommen. Händler vertreiben hier ihre indischen Waren, verkaufen Leckerreinen und ein Bazar lädt zum weiteren Shoppen ein.

Tempel im indischen Viertel

Der Sri Srinivasa Perumal Tempel ist einer der ältesten und bekanntesten in Singapur. Er wurde 1855 erbaut, aber erst 1966 komplett fertiggestellt. Ihr werdet diesen Tempel auf der Serangoon Road finden und solltet unbedingt einen Blick hineinwerfen. Die Abbildungen auf dem großen bunten 20 Meter hohen Turm stellen alle Reinkarnationen des hinduistischen Gottes Vishnu dar.  Das Wort im Tempelnamen Perumal, ist ein anderer Name Vishnus, der über 1000 Bezeichnungen kennt.




Der Tempel Sri Veeramakaliamman befindet sich ebenfalls Serangoon Road genau im Zentrum des indischen Viertels. Er zählt ebenfalls zu den ältesten HinduTempeln und ist durch seine bunten und verzierten Statuen einen Besuch wert.

Tekka Food Court

Fans von indischen Speisen sollten sich in das größte Hawker Center (Streetfoodmarket) in Little India begeben. Neben der MRT Station, Little India, könnt ihr das große gelb-orange Gebäude gar nicht verfehlen. Die Preise sind sehr günstig und die Auswahl an indischen und Halal-Speisen sehr gut. Ein vegetarischer Shop existiert ebenfalls. Auch Fruchtshakes und Nachtisch können hier genossen werden. Ein Obst und Gemüsemarkt werdet ihr hier auch vorfinden sowie viele weitere kleine Läden.

 

Das Arabische Viertel in Singapur

Ebenso schön bunt wie kulturell ist auch das arabische Viertel. Viele muslimische Läden haben sich hier angesiedelt. Besonders bekannt sind die Händler für ihre Seidenware. Aber auch traditionelle Körbe, Medizin und Gewürze können hier erstanden werden. Auf der Muscat Straße, ca. in der Mitte der Arab Street, wird euch die Masjid Sultan Moschee sofort ins Auge fallen. Ein Tempel wie aus Eintausend und einer Nacht. Die große goldene Kuppel übertürmt die kleinen Häuser und wirkt wie aus einer anderen Welt. Seit 1975 gilt sie als Monument der Moslems in Singapur.

Nehmt euch die Zeit und bummelt entlang der kleinen Straßen mit ihren niedlichen Geschäften. Habt ihr genug vom Herumlaufen, dann gönnt euch eine kleine Pause im Malay Heritage Center. Das neu erbaute Gebäude sowie die Anlage herum sind für eine kurze Entspannung gut geeignet. Wer Interesse hat, der kann sich die Ausstellung über die historischen Gebäude der Stadt anschauen.

Abends wird das Arabische Viertel nochmal richtig lebendig. Ab 18 Uhr eröffnet der Nightmarket und viele außergewöhnliche Speisen können probiert werden. Die Läden die man am Tag vielleicht übersehen hat, erstrahlen nun hell beleuchtet. Eine weitere Attraktion ist der LALOOLALANG Bazaar. Unter einem riesigen Festzelt bieten Händler Kleidung, Taschen, Süßigkeiten und mehr zum Verkauf an.

Das arabische Viertel ist besonders Abends sehr schön. Hier kannst du in Restaurants mit sehr schönen Ambiente dein Abendessen oder nur einen Drink genießen und das geschäftige Viertel beobachten.

Haji Lane – Barstraße und Street Art

Etwas was ihr auf keinen Fall verpassen solltet, ist euch das „lockere“ Viertel bzw. Straße in Singapur anzuschauen. Die Haji Lane ist eine Bar und Restaurantstraße mit viel Street Art Kunst und ausgefallenen Läden. So könnt ihr euch zum Beispiel in einem Shop ein Selfie-Bild auf euren Kaffee drucken lassen – ob der dann noch schmeckt? Auch in der Nacht ist die Straße ein Highlight, bei guter Livemusik kannst du dir deine Drinks hier schmecken lassen.

Die Street Art in der Haji Lane und ringsherum ist sehr bunt gehalten und orientiert sich an dem jeweiligen Shop in der Nähe. Zum Beispiel eine Riesige Tasse Kaffee an einer Häuserfront, in der es viele kleine Cafés gibt oder das große gelb-bunte Haus mit den Mayafiguren an einem mexikanischen Restaurant. Lauft durch die Straße, probiert ein paar Läden aus und lasst euch von dem Flair bezaubern. Bevor ihr wieder in das schicke, moderne Singapur mit seinen Hochhäusern zurückkehrt.

Orchard Street – Einkaufen ohne Ende

Wir haben keine Ahnung wie viele Malls sich auf der Orchard Street befinden, aber es sind viele. In 4 Stunden haben wir vielleicht gerade mal 4 geschafft. Unglaublich wie hoch die Konsumgesellschaft in Singapur ist. Anders als in Deutschland findet man aber immer etwas Neues. Zwar wiederholen sich auch hier die Läden, aber dennoch mit andere Ware. Wer glaubt Singapur ist zum Shoppen viel zu teuer, der irrt. Wenn man nicht gerade bei Gucci oder Prada einkauft, wird man deutsche Preise hier vorfinden bzw. sogar noch etwas preiswerter. Promod, H&M, Sketchers, Body Shop, Desigual und andere Geschäfte, die wir aus Deutschland kennen, sind hier ebenfalls vertreten. Denkt daran, dass ihr bei einem Einkauf über 100 SGD in den meisten Boutiquen die Steuer von 7% erstattet bekommt. Na dann, viel Spaß beim Shoppen!

Sentosa Island Freizeitpark

Perfekt für einen Tagesausflug geeignet ist die Insel Sentosa vor Singapur. Hier findest du gleich drei schöne Strände, was die Insel auch perfekt für einen Strandausflug macht. Der Eintritt zu dieser Insel ist kostenlos. Fahrt einfach mit der U-Bahn bis zur Station Harbourfront und lauft über die Brücke in den Freizeitpark. Wenn ihr einen Zug direkt auf die Insel nehmt wird es etwas teurer. Für viele weitere Informationen geht es hier zu unserem Reisebericht über den Sentosa Island Freizeitpark.

Anreise

Nach Singapur gelangt man von fast jedem internationalen Flughafen. Wir sind von Penang (Malaysia) für 45 Euro mit Air Asia, eingeflogen. Es fahren aber von Malaysia auch viele preiswerte Buse nach Singapur. So zahlt man für einen Bus von Kuala Lumpur ca. 30 SDG und ist 5 bis 8 Stunden, je nach Andrang bei der Grenze, unterwegs.

Unterkunft

Die Unterkünfte in Singapur sind sehr teuer. Wir haben uns deshalb für ein Hostel entschieden. Für ein Doppelbett im Schlafsaal zahlten wir 38 Euro (Mo-Fr) bis 44 Euro (Fr – So) im The Port Hostel. Die Lage zum Sightseeing ist geradezu perfekt, denn das Hostel liegt am Clark Quay. Freunde haben im Beds and Dreams Inn übernachtet, in der gleichen Gegend und waren auch sehr zu frieden. Für 29 Euro erhält man ein Doppelstockbett im Schlafsaal und für 63 Euro ein Doppelzimmer mit Gemeinschaftsbad.

Da das U-Bahnnetz in Singapur sehr Preiswert und gut vernetzt ist, könnt ihr aber auch bei einer Airbnb Wohnung nachschauen. Wenn ihr euch über uns anmeldet, gibt es sogar einen Gutschein in Höhe von 35 Euro für euch. Die Wohnungen befinden sich zwar meist außerhalb der Stadt, aber ins Zentrum kommt man selbst von dort in wenigen Minuten.




Was du noch über Singapur wissen solltest

  • Tax Back am Flughafen: Wer in markierten Shops über 100 SDG einkauft, der bekommt am Flughafen die 7 % Steuer zurückerstattet. Hebt dazu einfach die Kassenbelege der Läden auf.
  • Wenn ihr länger in Singapur seid und viel unternehmen wollt, dann lohnt sich der Singapore Pass. Damit könnt ihr verschiedene Attraktionen günstiger besuchen. Die Preise starten ab 67 SGD.
  • Wer schlecht zu Fuß ist, der kann für das Sightseeing den Hop On Hop Off Bus benutzen. Je nachdem welche Route ihr wählt kostet ein Tagesticket um die 33 SDG. Seid ihr im Besitz des Singapore Pass, dann ist der Bus für euch kostenlos!
  • Wir waren 4 volle Tage in Singapur, sind fast alles zu Fuß abgelaufen und es war ziemlich stressig in der kurzen Zeit.alles zu sehen. Deshalb empfehlen wir euch ruhig 5 Tage in der Stadt zu verbringen.
  • Die einzelnen Viertel sind mit der U-Bahn bequem zu erreichen. Eine Fahrt kostet ca. 1 Euro. Alternativ könnt ihr euch auch elektrische Roller mieten. Preislich ist es allerdings teurer als mit der U-Bahn zu fahren, dafür ist der Spaßfaktor höher.

Fazit zu Singapur

Singapur hat uns umgehauen. Eine tolle, moderne Stadt mit vielen Annehmlichkeiten, die unserer Zeit technologisch weit voraus ist. Die Sauberkeit und Ordnung kann kaum überboten werden. Wir haben uns auch in noch keiner Stadt so sicher wie in Singapur gefühlt. Auch die vielen Bezirke von China Town bis zum arabischen Viertel besitzen etwas Besonderes und faszinierten uns von Beginn an. Singapur ist eine Stadt in der wir uns vorstellen könnten länger zu leben, vorausgesetzt man besitzt das nötige Geld dazu. Unser Fazit lautet deshalb: Ein absolutes Highlight auf unserer Reise!

Author

Write A Comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen