Der Golden Rock (Mount Kyaiktiyo) ist ein Fels, der der Schwerkraft zu trotzen scheint. Eine sagenumwobene Geschichte verbirgt sich hinter der mysteriösen Felsformation: König Tissa erhielt im 11 Jahrhundert ein Haar des Buddha von einem Einsiedler. Der König hatte die Aufgabe einen Fels zu finden, der dem Kopf des Einsiedlers ähnelte und das Haar in einem Schrein unter dem Felsen auf einem Berg einzuschließen. Im Gegenzug sollte der König übernatürliche Kräfte erhalten haben. Der König fand der Sage nach den Felsen unter Wasser. Nach der wundersamen Ankunft am Berg versteinerte sich das Boot in dem der Felsen transportiert wurde und ist nun ca. 25 m vom Felsen entfernt zu bewundern (Steinboot-Stupa). Der Felsen soll nur noch von dem Haar Buddhas gehalten werden. Deshalb pilgern tausende Einheimische jährlich zu diesem Or,t um ihre Gebete zu sprechen. Männer bringen Blattgold am Felsen an, berühren ihn und wünschen sich dabei etwas. Frauen müssen das Schauspiel hingegen aus etwas Entfernung bewundern und dürfen
nicht direkt zum Felsen.

Den Golden Rock in einem Tagesausflug zu besuchen erfordert frühes aufstehen. Entgegen anderer Reiseberichte fährt der erste Bus schon 5:30 Uhr morgens von der Busstation Aung Mingala. Wir hatten das „Glück“, dass wir mit dem Übernachtbus aus Ngapali Beach um 4 Uhr angekommen sind und uns bereits auf dem Busbahnhof befanden. Ihr könnt natürlich auch einen späteren Bus nehmen, wir würden euch aber empfehlen so zeitig wie möglich los zu reisen.




Bei der Wahl des Busses, solltet nachfragen, ob dieser auch in Kinpun hält. Dieser Ort ist sozusagen das Basecamp, wo die Trucks zum Berggipfel des Golden Rock abfahren. Verwechselt das bitte nicht mit dem nach dem Berg benannten Ort Kyaiktiyo. Dieser ist vom Basecamp nochmals 14 km entfernt. Wir haben die Buscompany Thein Than Kyaw Express gewählt. Ein Busticket nach Kinpun kostet pro Person 7.000 Kyat. Die Busse sind zwar alt, dennoch lässt sich die 4 stündige Busfahrt gut darin verbringen. Wir waren die einzigen Europäer in dem Bus, ihr könnt euch sicherlich vorstellen, wie wir von den Einheimischen bestaunt wurden.

Gegen halb zehn angekommen haben wir erst einmal gefrühstückt, um dann die abenteuerliche Fahrt mit den Trucks zu beginnen. Auf der Ladefläche der Trucks finden 42 Menschen auf provisorischen Bänken mehr oder weniger Platz. Unser Truck wurde sogar mit 44 Personen beladen. Man besaß kaum Platz neben seinem Nachbarn. Für 2.000 Kyat wurden wir dann auf den Gipfel transportiert, Achterbahnfahrt inklusive. Um Schwung für die Anstiege zu holen, fuhren die Fahrer so schnell um die Kurven, dass sogar die Reifen quietschten. Du kannst natürlich auch auf den Gipfel wandern. In vier Stunden solltest du dann das Ziel erreicht haben.




Auf dem Gipfel angekommen, sahen wir das ganze Ausmaß. Es war Samstag und viele Einheimische pilgerten zum Golden Rock. Europäische Touristen waren zwar auch zu sehen, aber das war eher eine Seltenheit. Auf dem Berg befinden sich überall Restaurants, Souvenierstände und Hotels. Zur Besichtigung der gesamten Anlage benötigst du nicht mehr als 2 Stunden.

Neben dem Golden Rock können wir dir noch eine Pagode auf einem nur wenige hundert Meter entfernten Berggipfel empfehlen. Die Aussicht von der Pagode, auf die umliegende Landschaft ist atemberaubend.

Gegen 13 Uhr fuhren wir mit den Trucks wieder nach unten. Diesmal war die Fahrt (2.000 Kyat) etwas ruhiger. Trotz dessen kamen wir abermals durchgeschüttelt nach der 30-minütigen Fahrt in Kinpun an. Wir konnten sogar noch den 13:30 Bus zurück (7.000 Kyat) nehmen und erreichten 17:45 Uhr Yangon. Der letzte Bus ab Kinpun fährt gegen 15:30 Uhr. Solltet ihr den verpasst haben oder euch entscheiden den Sonnenuntergang am Golden Rock zu erleben, dann könnt ihr in das 14 km entfernte Kyaiktiyo fahren. Nach Informationen der Einheimischen fährt von dort der letzte Bus gegen 22 Uhr nach Yangon. Diese Informationen konnten wir aber nicht nachprüfen, versichert euch also nochmals vorher ob dies auch so ist.




Fazit Golden Rock

Der Golden Rock ist für uns eine Sehenswürdigkeit, die man in Myanmar gesehen haben sollte. Dennoch ist es nur ein Felsen, der der Schwerkraft zu trotzen scheint. Demnach würden wir dir einen Besuch empfehlen, wenn du noch genügend Zeit hast. Er ist bequem innerhalb eines Tagesausfluges zu erkunden. Für eine Tour oder ein privates Taxi (ca. 160 USD) würden wir das Geld lieber anderweitig investieren.

Author

Write A Comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen