Laos

Sabai dee – im Land der Gelassenheit

Laos: gemütlich, entspannt, prachtvoll, verschlafen, religiös, kulturell, verträumt

„Probier’s mal mit Gemütlichkeit, mit Ruhe und Gemütlichkeit jagst du den Alltag und die Sorgen weg.“. Dieser Text aus dem Lied vom Dschungelbuch könnte auch aus Laos stammen. Wir haben auf unserer Reise kein entspannteres und gemütlicheres Land kennen gelernt.

Laos hat an bekannten Sehenswürdigkeiten nicht viel zu bieten, dafür taucht man hier in eine ganz andere Welt ein, eine Welt, die in ihrer Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Die Magie der Einfachheit, die märchenhaften Landschaften und die Freundlichkeit der Menschen tragen zu der Einzigartigkeit des Landes bei. Für jeden gibt es etwas zu entdecken oder zu tun: Im Süden auf den 4.000 Islands Relaxen und Schwimmen im Mekong, eine Motoradloop in einer fantastischen Karstlandschaft in Thakek, die entspannteste Hauptstadt der Welt Vientine genießen, beim Tubing die Welt um sich herum vergessen, in der spirituellen Stadt Luang Prabang den Mönchen beim Bak Tat zusehen oder die mysteriösen Tonkrug Ebenen in Phonsavan erkunden. Alles ist anders, alles ist irgendwie laotisch und einzigartig gemütlich.

Die Laoten sind überwiegend Anhänger des Therawada-Buddhismus, der rationalsten buddhistischen Religion. Gefühlsregungen sind in der Gesellschaft verpönt. Das Leben wird durch den Glauben an das Karma bestimmt und das Schicksal nimmt einen großen Stellenwert ein. Außenstehende nehmen das als Gleichgültigkeit der Laoten gegenüber so ziemlich allen hin und interpretiere das Verhalten als mangelnder Ehrgeiz. Bildung besitzt ebenso einen geringen Stellenwert in Laos. „Zu viel Arbeit schadet dem Gehirn“ und „Denken ist zu anstrengend“, sind in Laos bekannte Redewendungen. Auch wenn sich diese Ansichten, durch die schleichende Modernisierung, langsam ändert, wird physischer und physischer Stress hier wohl nie Einzug halten. Der Großteil der Laoten lebt auf dem Land. Reis wird hier jährlich nur einmal angebaut und das ist auch die einzige Zeit, indem die Laoten wirklich „viel“ zu tun haben. In den restlichen Monaten bauen sie das Haus oder relaxen einfach in ihrer Hängematte, die man überall im Land finden wird.

Die laotische Küche ist nicht unbedingt die beste Küche der Welt, aber dennoch findet man hier alles was es auch in anderen Ländern gibt. Nationale Speisen sind ein Mix aus thailändisch und vietnamesisch. In der Hauptstadt Vientine und in Luang Prabang findet man zudem vorwiegend die französische Küche. Leckere Baguettes und sehr guter Kaffee werden zum Beispiel im La Benetton serviert. Laab, das Nationalgericht, ist eine Art Salat aus eingelegtem Fleisch, Fisch oder Tofu mit verschiedenen Gewürzen wie Chili, Zitronengras, Knoblauch und Pfefferminz. Auch Tam Mak Hung, Salat aus grüner Papaya solltet ihr probieren. Vegetarier und Veganer müssen nach einer Fleischlosen Variante fragen, aber es existieren in den großen Städten auch gute vegetarische Restaurants bzw. vegetarische Optionen in den Speisekarten. Das beliebteste Getränk und auch erfrischenste, ist das BeerLao, das es hier überall zu kaufen gibt. Neben einer laotischen Heinicke Sorte, ist es übrigens auch das einzige Bier was angeboten wird. Auf dem Land kann man sich mit den Einheimischen einen Low-Low gönnen, eine Art Whisky.

Laos ist einzigartig, optimal zum Abschalten und um eine neue Kultur kennen zu lernen. Abseits vom Rest der stressigen Welt steht Entspannung und das Genießen des Lebens im Vordergrund. Besucht Laos und lasst euch von dem Land, wo die Zeit stehen geblieben zu sein scheint, verzaubern.

Highlights

Don Det und die 4.000 Islands  |  Der Loop in Thakhek  |  Vientiane  |  Luang Prabang

Sicherheit

Wir haben Laos als ein sicheres Land empfunden. Diebstähle gehören jedoch fast zur Tagesordnung. Oftmals werden, wie auch in Kambodscha, Handtaschen und Kameras von vorbeifahrenden Motorräder entrissen. Wir haben aber persönlich keinen Vorfall gehabt oder gesehen. In der Ebene der Tonkrüge haben wir eine polnische Reisende kennengelernt, deren Moped gestohlen wurde. Sie wurde vom fahrenden Moped gestoßen und danach wurde auf sie mit einer Eisenstange eingeschlagen. Sie lag 4 Tage im Krankenhaus und hatte nur Verletzungen im Gesichtsbereich und an den Händen, die sie schützend vor ihr Gesicht hielt. Sie kann von Glück sagen, dass sie einen Helm getragen hat, sonst würde sie wohl heute nicht mehr leben. Auf Nachfrage wurde uns bestätigt, dass dies der erste Fall eines solchen Diebstahls gewesen ist. Wir raten daher für Phonsavan und die Ebene der Tonkrüge, sich immer Mitreisende zu suchen mit denen man die Ausflüge per Motorrad zusammen macht.

Sprache

Die Landessprache ist Laotisch. Viele Laoten sprechen aber auch Englisch.

Visa für Deutsche

Das Visa bekommt man direkt an der Grenze (Airport und Landgrenze). Man erhält ein Visa für einen Monat (USD 37).

Währung

Die Währung in Laos ist der Laotische Kip. Einen aktuellen Umrechnungskurs findet ihr bei OANDA.

Wetter und Reisezeit

Die beste Reisezeit für Laos ist im europäischen Winter vom November bis März. Das Wetter ist relativ „kühl“ und trocken. Tagsüber werden 30 Grad Celcius nur selten überschritten. Die Regensaison geht von Mai bis Oktober. Bei durchschnittlich nur 2 Std. Monsunregen je Tag ist diese Zeit auch zu empfehlen, da in dieser Zeit alles in voller Blüte steht.Weniger empfehlenswert ist die Reisezeit von März bis Mai. Hier sind die Temperaturen und die Luftfeuchtigkeit für Europäer unerträglich hoch.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen