Koh Rong ist die größere der beiden Inseln und die zweitgrößte in Kambodscha. Mehrere Sandstrände schlängeln sich die Küste entlang. Die Mitte der Insel besteht aus dichten Dschungel, vielen Vogelarten und einigen Makaken. In Koh Toch findet das „Nachtleben“ der Insel statt und die meiste Unterhaltungsmöglichkeit. In kleinen Restaurants und Bars, kann man sich am Abend bei einer Feuershow und beim BBQ am Strand amüsieren und den Tag ausklingen lassen. Feierfreudige sollten die Insel zum Vollmond besuchen und sich die „Fullmoon Party“ nicht entgehen lassen, ansonsten geht es hier nur relaxen und deshalb ist in den Bars gegen Mitternacht Schluss mit lauter Musik (außer bei den Strandpartys).




Fast die Hälfte der Insel ist mit langen Sandstränden ausgestattet. Nicht weit von der Anlegestelle der Boote befindet sich der Koh Toch Beach, der über 1 km in nordöstlicher Richtung verläuft.

Weiter in nördlicher Richtung vorbei an den „Three House Bungalows“ erstreckt sich der 4K Beach, ein langer 4 km langer Sandstrand, der einen Strandspaziergang bis zu einer Stunde ermöglicht. Am Strand liegt stellenweise sehr viel Müll besonders bei den Bars, jedoch findet man am 4K Beach auch saubere Strandabschnitte.

Ein noch schönerer Stand befindet sich hingegen im Westen von Koh Rong. 7 km feinsten Sandstrand werdet ihr am „Long Beach“ vorfinden. Leider wird an diesem einsamen Traumstrand ein sehr großes Luxus-Bungalow-Dorf gebaut, welches dem Strand in Zukunft bestimmt seine Einsamkeit nehmen wird. Dennoch ist er atemberaubend. Im Süden wird der Strand von einem kleinen Fischerdorf „SokSan“ abgeschlossen. Kleine Boote steuern den Strand an oder man unternimmt eine 40-minütige Dschungeltour wobei man Mückenspray und genügend Wasser dabeihaben sollte. Seit dem Bau des Bungalowresorts führt aber auch eine Straße um die südliche Spitze. Sie beginnt etwas unterhalb von Koh Toch in der Nähe des Police Beaches. Der Weg ist sehr angenehm zu laufen (ihr könnt euch auch Fahrräder in Koh Toch leihen), ihr müsst aber über eine Stunde Zeit einplanen und einfach dem Meer folgen.




Weitere Aktivitäten auf der Insel sind Tiefseeangeln, Schnorcheln und lange Spaziergänge. Zur absoluten Erholung genau das Richtige. Zwar wurden die Korallen durch Dynamitfischen zum größten Teil zerstört, aber ab und an findet man trotzdem ein paar Fische beim Schnorcheln vor. Wie in Koh Rong Sanloem findet ihr hier auch das leuchtende Plankton. Ihr könnt einfach nachts an einer relativ dunklen Stelle ins Wasser gehen oder eine geführte Tour für 5 USD buchen.

Noch ein kleiner Hinweis von uns: Auf den Inseln existieren keine ATMs. Auf Koh Rong könnt ihr zwar Geld bei bestimmten Hotels abhoben, aber dazu müsst ihr eine Gebühr von 10% der Abhebesumme zahlen. Achtet deshalb darauf, genügend Bargeld bei euch zu haben.

Anreise und Übernachtung

Mit dem Speedboot von Sihanoukville gelangt man in 30-50 Minuten zu dieser traumhaften Insel ($ 20). Wir haben das Slow Boot bevorzugt ($13) und die 2 stündige Fahrt auf dem Meer genossen. Die Boote legen im größten Ort, Koh Toch, im Südosten der Insel an.

Unterkünfte gibt es fast in jeder Preisklasse, von $7,50 bis fast open End in einer Handvoll Luxus Resorts, die sich an den eher gering besiedelten Stränden von Koh Rong befinden.Als Übernachtungsmöglichkeit können wir euch das Green Ocean Guesthouse empfehlen. Wir hatten dort ein kleines sauberes Zimmer mit eigenem Bad und WC. Das Personal war auch sehr freundlich und hilfsbereit. Außerdem bekommt ihr noch im Restaurant White Rose einen Rabatt von 15% auf jedes Essen. Das Essen dort hat uns auch geschmeckt.




Fazit zu Koh Rong

Die chillige und familiäre Atmosphäre war einfach traumhaft. Falls es doch einmal langweilig werden sollte, dann gibt es auf Koh Rong ein paar Party Möglichkeiten und jede Menge Bars die allerdings nur bis Mitternacht laute Musik spielen. Allerdings kann die Insel in Sachen Sauberkeit nicht ganz mithalten. Daher sind die Strände auch nicht ganz so schön. Das ist aber jammern auf höchstem Niveau, die Strände zählen für uns auch zur Kategorie Traumstrände. Was besonders toll auf Koh Rong ist, dass diese Insel zwar ein Touristengebiet ist, man aber das Gefühl hat, das die Einheimischen gemeinsam mit den Touristen leben. So wird den Einheimischen dort Englisch beigebracht und sie werden für eine saubere Umwelt sensibilisiert. Ein Beispiel dafür ist, dass Einheimische (wie auch Touristen) ein Bier oder 1 USD bekommen, wenn sie einen vom Strand gesammelte Mülltüte abgeben. Dies führt dazu, dass schon kleine Kinder am Strand die Bierdosen und Plastikflaschen aufsammeln.

Author

Write A Comment

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen