Tauchen in Koh Tao? Wirklich? Lohnt sich das? Ist es so viel besser als Schnorcheln? – JA, JA, JA und nochmals JA! Nach den prägenden acht Tagen im Taucherparadies Koh Tao können haben wir unsere Leidenschaft für das Tauchen entdeckt! Das kleine Inselparadies in Koh Tao ist für seine günstigen Tauchkurse bekannt und zieht jährlich tausende von Tauchanfängern an. Somit auch uns… Tauchen lernen in Thailand: preiswert; macht doch jeder; einfach die Erfahrung machen; Spaß haben; für diesen Preis ein MUSS! Für André stand fest, einen Tauchschein brauchen wir auch. Am Great Barrier Reef in Australien als Scubadiver (ein Anfänger ohne Tauchschein), sammelte er bereits erste Erfahrungen. In Belize(Blue Hole) und in Kuba (Jardines del la Reina) wäre ein Tauchschein für uns ebenfalls wünschenswert gewesen. Nadine hingegen war in Mexiko das erste Mal schnorcheln und besaß davor eine leichte Unterwasserphobie, durch eine Seeigelverletzung als Kind. Trotzdem entschieden wir uns für den Open-Water-Kurs (Tauchzertifizierung bis 18 m Tiefe). Uns lockte die Erfahrung des Tauchens, der Gedanke vielleicht etwas zu verpassen und den Tauschschein doch irgendwann zu benötigen und wer weiß, vielleicht finden wir auch Gefallen daran. Und so war es letztendlich auch. Tauchen ist toll und wir wollen es nicht mehr missen!

Begonnen hat alles in der größten Tauchschule der Welt: Bans Diving School auf Koh Tao, die uns unser Lonley Planet empfohlen hat. Online meldeten wir uns zu den nächsten Open Water Kurs auf Deutsch an. Durch die Größe der Tauchschule startet fast jeden Tag ein Kurs in vielen Sprachen. Am 19.12. machten wir uns dann auf von Koh Phangan nach Koh Tao. Leider hatte unsere Fähre etwas Verspätung und wir erreichten Koh Tao am 19.12. erst gegen 20 Uhr. Der Kurs hatte schon begonnen, aber unser Tauchlehrer Marcel war so nett, uns eine separate Einweisung zu erteilen. Für den gesamten Kurs bei Ban‘s zahlten wir 9.800 BHT (ca. 265 Euro pro Person) und die Unterkunft für 4 Nächte war inklusive. Die Kursdauer betrug 3 Tage und beinhaltete 5-Theorie Lektionen, 5 Module im Swimming-Pool und 4 Meeres-Tauchgänge. Unterrichtet und zertifiziert wurde nach den international anerkannten PADI-Richtlinien. Am Abend unserer Ankunft schauten wir uns noch das Einsteiger Video auf dem Zimmer an und lösten Übungsaufgaben, damit wir auf den nächsten Tag vorbereitet waren.




1. Tag: Open Water Kurs

Früh am Morgen starteten wir mit den ersten Poolübungen und erlernten die zuvor angeeignete Theorie am praktischen Beispiel. Unsere Gruppe bestand aus 7 Personen und zwei deutschen Tauchlehrern Jonas und Marcel. Ein paar Schnorchel Übungen zum Einstieg wurden durchgeführt und anschließend erlernten wir das Aufbauen des Tauch-Equipments. Nadine dachte, dass sie das nie alleine hinbekommen würde, da es doch einiges zu beachten gab. Doch durch mehrmaliges Auf- und Abbauen stellte es kein Problem mehr dar. Das erste Mal Atmen unter Wasser im Pool war, als hätte man nie etwas Anderes gemacht. Einfacher als beim Schnorcheln, hatten wir sogar den Eindruck als ob man besser Atmen konnte als an der Oberfläche. Nach ca. 3 Stunden im Pool waren wir alle etwas durchgefroren. Die Mittagspause kam zur rechten Zeit, tauchen macht nämlich hungrig. Nach unserer Pause arbeiteten wir in der Theoriestunde noch Modul 4-5 durch und gegen 17.30 Uhr hatten wir Freizeit und wir hatten die Möglichkeit uns Ban‘s Diving Resort etwas näher anzusehen. Die Anlange ist wirklich riesig und mit 3 Pools ausgestattet. Kleine Shops mit Tauchequipment, Kleidung, eine Apotheke und sogar ein 7/11 befinden sich in der Anlage. Das große Restaurant von Ban‘s lädt die Tauchschüler zum entspannten zusammen sein nach den Kursen ein. Die Preise sind angemessen und das Essen schmeckt richtig gut. Durchquert man das Restaurant, gelangt man in die Fishbowl-Bar. Eine sehr angesagte Bar in Koh Tao, die einen direkten Zugang zum Meer und Sitzgelegenheiten am Strand besitzt und täglich mit sehr gutem Liveprogramm seine Gäste unterhält. Nach dem Anschauen der Anlage neigte sich der durchaus anstrengende Tag dem Ende. Wir sind noch etwas essen gegangen, haben ein Bier getrunken und sind dann ins Bett gefallen voller Aufregung auf den nächsten Tag: unser erster Tauchgang im offenen Meer.

2. Tag: Open Water Kurs

07.30 Uhr ging es los: Equipment packen und ab ins Longtrailboot, welches uns zum Schiff brachte. Das Herz flackerte etwas. Die Nervosität war im Boot spürbar, aber auch eine extrem große Vorfreude! Nach einer ausführlichen Einweisung war es dann endlich so weit, wir stoppten am Tauchspot der Twin Rocks. Ein besonderer Ort, da dieser direkt vor der berühmten Nangyuan Insel liegt. Drei Inseln werden durch einen weißen Sandstrand verbunden und werden oft als Postkartenmotiv von Thailand verwendet.

Taucheranzüge an, Tauchgang besprochen, Taucherflasche aufgesetzt, Blei angelegt. „Taucher Brauchen Saubere Luft…OK!“ – den Buddy-Check durchgeführt, d.h. beim Buddy ist alles super. Taucherbrille aufgesetzt, Flossen angezogen, Atemgerät im Mund, zum Horizont schauen und einen Schritt nach vorne über die Schiffskante in ca. 3 Meter Tiefe. Es bleibt keine Zeit zum Nachdenken, an einem Seil hangelten wir uns entlang ins tiefe Wasser und da waren sie: Unsere ersten Atemzüge im Meer. Erstaunlicherweise alles kein Problem. Auch der Druckausgleich verursachte keine Beschwerden. Auf 11 Metern Tiefe führten wir ein paar Übungen durch, um mehr Sicherheit zu erlangen. Nach 38 Minuten tauchten wir langsam wieder auf. Ein tolles Gefühl! Unser erster Tauchgang und die ersten Eindrücke der Unterwasserwelt. Für den zweiten Tauchgang des Tages fuhren wir zu dem Tauchspot Junkjard. Alles verlief wie beim ersten Tauchgang, man merkte aber schon, dass man ein sichereres Gefühl hatte. Der Tauchgang wurde mit vielen verschiedenen Fischen belohnt: Wir sahen Clown-, Kugel-, Parrot- und Tiggerfische. Nadine summte die ganze Zeit „Unter dem Meer“ aus dem Film „Arielle“ weil es einfach so gut passte: Eine bunte Unterwasserwelt, neugierige Fische so nah zum Anfassen und ein unbekanntes Gefühl von absoluter Freiheit.

Am Nachmittag schrieben wir die PADI Open Water Prüfung, die aber aufgrund der guten Vorbereitung kein Problem war. Das waren unsere ersten beiden Tauchgänge. Fassungslos fielen wir am Abend müde ins Bett und träumten von „Unter dem Meer, unter dem Meer, mh, mmmmh mmmmmh“ *sing*

3.Tag: Open Water Kurs

Der letzte Tag unseres Open Water Kurses war so schön wie alle Tage. Wir tauchten am White Rock und wieder am Twin Rock. Leider hatten wir nicht so optimales Wetter und die Sicht betrug nur ca. 5 Meter. Trotzdem genossen wir jede Minute unter Wasser. Nach dem letzten Tauchgang kam aber ein Gefühl der Trauer in uns auf. Das war unser vorerst letzter Tauchgang in Koh Tao und eigentlich wollten wir am nächsten Morgen abreisen. Eigentlich…. Wir hatten beide das Gefühl, das wir nicht am Ende sind. Wir wollten mehr. Gedacht, Gesagt, Getan…. Ab zum Advance Open Water Kurs (Tauchzertifizierung bis 30 m Tiefe) – und das war definitiv die Richtige Entscheidung. Aber dann ging es erst einmal in die Fishbowl-Bar um mit unserer Tauchgruppe den bestandenen Open Water Kurs zu feiern und leider auch alle zu verabschieden.




Im Advanced Open Water Tauchkurs hatten wir 5 weitere Tauchgänge in zwei Tagen. Drei davon konnten wir uns selbst aussuchen. Der Advanced Open Water Kurs bei Ban‘s kostet 8.500 BHT. Da wir Ex-Schüler von Ban’s sind, bekamen wir einen 10%-igen Nachlass, sodass wir nur noch 7.650 BHT bezahlen mussten. Und das beste, weitere zwei Nächte waren kostenlos für uns. Am Folgetag führte unser Tauchlehrer Jonas den Advance Kurs lediglich mit uns beiden alleine durch.

1.Tag: Advanced Open Water Kurs

Nach ein wenig Theorie ging es auch schon wieder ab ins Meer – unter Wasser. Die Sicht war schlecht, aber im Nachhinein stellte sich das als äußert positiv heraus. Wieso? Man sieht doch gar nichts? Richtig, aber das macht das Objekt wesentlich mystischer und eindrucksvoller. Auf einmal tauchte nämlich in fast 30 Metern Tiefe, ein riesiges Schiffwrack auf: Haben wir die Titanic gefunden? Nein natürlich nicht, aber so ungefähr fühlten wir uns. Beeindruckend dieses Kriegsschiff und ein Erlebnis das wir nie wieder vergessen werden!


Der zweite Tauchgang war am White Rock Tauchspot nicht mehr ganz so spektakulär, aber sehr lehrreich. Wir machten noch ein paar Sicherheits- und Navigierungsübungen, mit unserer eigens gezeichneten Unterwasserkarte. Was für ein Verirrungsspaß!

2. Tag: : Advanced Open Water Kurs

Und dann war es schon so weit! Weihnachten der 24. Dezember 2016 war da. Weihnachten bei strahlend blauem Himmel, 30 Grad, Meer und Strand? Da kam keine Feiertagsstimmung auf. Alle, auch Asiaten, liefen mit Weihnachtsmannmützen herum und selbst auf unserem Schiff, was uns zum Chumphon Pinnacle Tauchspot brachte, spielte Weihnachtsmusik. Hier hatten wir unseren Tieftauchgang auf 30 Metern, tiefer dürfen wir nicht Tauchen bei der Avance Zertifizierung. Auf 30 Metern Tiefe merkten wir, dass der Denkprozess etwas langsamer von statten lief als an der Oberfläche und die Rechenaufgaben unseres Tauchlehrers fielen schwerer, aber wir haben die kniffligen Rechenaufgaben a la 11 minus 5 grandios gelöst!

Der Wracktauchgang am Vortag war unser erster Wunschtauchgang. Der zweite sollte ein Unterwasserfotografietauchgang werden. Mit einer geliehenen GoPro versuchten wir bei den Twin Rocks Bilder von der Unterwasserwelt aufzunehmen. Dies stellte sich selbst nach den erklärten Tipps und Tricks durch unseren Tauchlehrer als gar nicht so einfach heraus. Trotzdem haben wir ein paar ganz gute Schnappschüsse hinbekommen.




Am frühen Nachmittag nahmen wir in Ban‘s Restaurant, schnell unser Weihnachtsdinner ein. Massaman Curry, bei Nadine das auch in Deutschland, traditionelle vegetarische Weihnachtsessen. Bei Andre´ gab es natürlich Hühnchen Süß/Sauer. Anschließend gab es unsere Bescherung. Unser Weihnachtsgeschenk, war ein Nachttauchgang, unser Wunschtauchgang Nummer 3 und das absolute Highlight unserer Tauchausbildung. Jonas war so nett und hat sogar seine spezielle UV Taschenlampe mitgebracht. Anfangs etwas ängstlich im dunkeln Unterwasser zu gehen, war die Angst dann sofort weg, als der Kopf erstmal Unterwasser war. Durch das künstliche Licht unserer Taschenlampen sahen die Farben Unterwasser viel intensiver aus, es machte einfach so viel Freude die Fische und Pflanzen anzuleuchten und du bewundern. Wirklich großartig war aber die Verwendung der UV-Lampe. Die Korallen erstrahlten in bunten Neonfarben und uns eröffnete sich ein ganz neues Bild der Unterwasserwelt. Man wusste gar nicht, wo man zuerst hinschauen sollte. Ein weiteres absolutes Highlight kam im Dunklen zur Schau: Wir wedelten mit den Armen und das Plankton um uns herum begann zu leuchten. Der absolute Wahnsinn! Überall glitzerte und funkelte es! Millionen von kleinen Lichtlein leuchteten um uns herum. Sprachlos tauchten wir nach 41 Minuten wieder auf. Wie kann man solche Erlebnisse verarbeiten und begreifen? Wir waren hin und weg, einfach überaus glücklich. Zurück in Ban‘s Diving Resort feierten wir mit Jonas und vielen anderen in der Fishbowlbar noch etwas Weihnachten, stießen mit Bier und Cocktails auf unser erfolgreich absolvierten Advancetauchkurs an und genossen die Stimmung. Heiligabend in einer Bar, am Meer mit Livemusik und unsere Taucherausbildung – dieses Weihnachtsfest wird uns immer in Erinnerung bleiben.

Fazit für das Tauchen auf Koh Tao

Macht einen Tauchkurs. Mehr können wir dazu nicht sagen. Es war eine der besten Erfahrungen die wir bis jetzt auf unserer Reise gesammelt haben. Besonders der Wrack- und Nachttauchgang bleibt uns ewig in Erinnerung. Koh Tao ist dazu eine absolute Trauminsel und für Tauchanfänger perfekt geeignet. Unseren Tauchlehrer Jonas (Jonas@bansdiving.de) können wir euch dabei nur empfehlen. Überwindet eure Ängste und genießt das Gefühl „Unter dem Meer, Unter dem Meer…mh, mmhhh, mmhhh“ *sing*

Author

Write A Comment

Translate »

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen

Blogverzeichnis - Bloggerei.de Blogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste